Coden mit dem KUBO an der Joseph-Mendelssohn-Grundschule in Koblenz-Horchheim

In den letzten Tagen vor den Ferien, am 25. und 26. Juni 2019, bekam die Klasse 3 von Frau Helisch-Christ Besuch vom Ada-Lovelace-Projekt der Universität Koblenz-Landau.

Die Projektmitarbeiterinnen und –Mitarbeiter kamen natürlich nicht mit leeren Händen, sondern hatten KUBO dabei, einen kleinen Roboter.

Dieser Roboter sollte an zwei Tagen von den Kindern auf Herz und Nieren geprüft und allerhand Tests unterzogen werden. Denn KUBO gibt es noch nicht in Deutschland, bevor er regelhaft im Unterricht eingesetzt werden kann, wird er von der FU Berlin und dem Ada-Lovelace-Projekt einem genauen Praxistest unterzogen.

Deshalb wurden in der Klasse schnell 2er und 3er-Teams gebildet, die jeweils einen eigenen KUBO erhielten und nun zwei Tage mit dem Roboter arbeiten sollten. KUBO besticht nicht nur durch sein niedliches Aussehen, sondern führt Kinder an das Coden (Programmieren) heran, ohne, dass hierfür ein Computer benutzt werden muss. Der Roboter erhält seine Befehle nämlich über kleine Puzzleteile, die einen Chip enthalten. Diese Puzzleteile werden aneinandergelegt und  der Roboter fährt diese ab. So kann er einfache, aber auch durchaus komplexere Wege gehen. Zur Ausstattung des KUBO gehört deshalb eine Matte, auf der sich der Roboter über Straßen, durch Häuser und einen Spielplatz bewegen muss und das natürlich unter Einhaltung der Verkehrsregeln und auf offiziellen Wegen. Schnell hatten die Schülerinnen und Schüler raus, wie man KUBO über die aus den Puzzleteilen gelegten Wege schicken muss, damit er an das vorher bestimmte Ziel gelangen kann.

Aber die Aufgaben wurden schwerer:

So ist es auch möglich, die Befehle ohne Matte zu legen und den Weg mit einem Befehl für „merken!“ zu umklammern, so dass KUBO den gemerkten Weg dann auch ohne Puzzle auf der Matte findet. Hier kann man dann z.B. Wiederholungen für Wegabschnitte, langsameres oder schnelleres Laufen und Drehungen oder Richtungswechsel vorzugeben. Ganz schön kompliziert, was die Kinder sich alles einfallen ließen! So gab es ein KUBO-Wettrennen zwischen den Robotern, die Aufgabe, den längsten Weg zu finden und die Frage, wie lange man den Roboter einsetzen kann, bevor der Akku schlapp macht. Spielerisch entdeckten die Schülerinnen und Schüler, was eine Funtkion ist und wie man einzelne Befehle (Wegeabschnitte) in einen größeren Weg einsetzen kann.

 

Die Begeisterung der Teilnehmenden war groß. So meinte Louis: „Ich finde Kubo sieht echt süß aus. Besonders toll finde ich, dass er die Farbe wechselt, wenn er sich etwas gemerkt hat.“

Die Erkenntnis, dass KUBO eigentlich ziemlich dumm ist und nur genau das macht, was man ihm sagt, ist bestimmt eine der wichtigsten der beiden Tage. Denn KUBO kann keine Entscheidung treffen, er fährt genau da hin, wo die kleine Expertin oder der kleine Experte ihm befiehlt und im Zweifelsfall ist das eben auch von der Tischkante.

Wir danken den kleinen Forscherinnen und Forschern herzlich für ihr großes Engagement und die erfolgreiche Testreihe! Ihr habt super gearbeitet und wir kommen gerne für weitere Projekte wieder an die Grundschule Horchheim! Euer Team vom Ada-Lovelace-Projekt.

Veröffentlicht in
Scroll to Top